Veranstaltungs Kalender

Newsletter anmeldung

Die Freiwillige Feuerwehr Klein-Pöchlarn ist 24 Stunden, 365 Tage im Jahr  für Sie bereit!


Für Ereignisse, welche einen sofortigen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Pöchlarn erfordert (Feuer, Verkehrsunfall etc.), verwenden Sie den


Folgende Angaben sollten im Falle eines Notrufes unbedingt erfolgen:

Einsatzart: Brand, Unfall, kurze Beschreibung der Situation, sind Personen gefährdet?

Einsatzort: wenn möglich genaue Adresse oder markante Punkte angeben

Anrufer: Name und Telefonnummer - für eventuelle Rückfragen

Ihr Notruf wird von der Bezirksfeuerwehralarmzentrale Melk entgegengenommen, welche über Funk mittels:

Sirene
(z.B. bei Brandeinsätzen oder Einsätzen mit Personenrettung)

Sirenensignal für den Feuerwehreinsatz:
3 x 15 Sekunden, Unterbrechung 2 x 7 Sekunden. Das Signal wird im Bedarfsfall wiederholt.

oder
Personenrufempfänger - die sogenannte "stille Alarmierung"
(z.B. bei Fahrzeugbergungen)



Die Alarmierung der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Pöchlarn durchführt.
Die Sirenenprobe jeden Samstag um 11.46 Uhr mit einem Dauerton von 15 Sekunden dient der Funktionsüberprüfung.

 

Sirenensignale
für den Zivilschutz- und Katastrophenfall

 

 Folgende einheitliche Sirenensignale wurden für Österreich festgelegt:
1. Warnung
3 Minuten Dauerton

Ein gleichbleibender Dauerton in der Länge von 3 Minuten bedeutet "Warnung". Dieses Signal wird ausgelöst, wenn die Bevölkerung vor herannahenden Gefahren gewarnt werden soll (Elementarereignisse, technische Katastrophen, Radioaktivität).

Radio oder TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten.


2. Alarm
1 Minute auf- und abschwellender Heulton

Ein auf- und abschwellender Heulton von mindestens 1 Minute Dauer bedeutet "Alarm". Die Gefahr steht unmittelbar bevor.

Radio TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten.


3. Entwarnung
1 Minute Dauerton

Ein gleichbleibender Dauerton von 1 Minute (nur nach vorausgegangenem Alarmsignal) bedeutet "Entwarnung", das heißt Ende der Gefahr.

Beachten Sie weiterhin die Durchsagen im Radio oder TV, da es vorübergehend bestimmte Einschränkungen geben kann.

 

Die Sirenensignale können je nach der Bedrohungssituation für das unmittelbar betroffene Gebiet und seine engere Umgebung, für einen oder mehrere Bezirke, für ein oder mehrere Bundesländer oder für ganz Österreich gegeben werden.

 

Suchen

Besucherstatistik

Heute 10

Insgesamt 559330